(Fast) alles über dein Riehl

   


Peter Ruthardt – Der Menschen-Fotograf
Ob Leas Kuscheltiere mit Schwimmbrille, die Jecken der Schul- und Veedelszöch oder Türkeistämmige MitbürgerInnen – Peter Ruthardt, überzeugter Riehler mit Hang ins Agnesviertel, holt sie alle vor die Kamera. Der ehemalige Sozialpädagoge wurde Anfang der 90er-Jahre von einem Freund, dem koreanischen Fotografen Chu-Ha Chung, zu ersten Fotoausstellungen ermuntert. Im März 1993 bekam er dann von der Fachhochschule Köln, Abteilung Freie Kunst die Anerkennung zum „Künstlerischen Fotografen“.

Seine letzte Ausstellung „Wir sind Kölünlü“ erwies sich als großer Erfolg. Über zwei Jahre führte er lange Interviews mit Türkeistämmigen MitbürgerInnen und hielt ihre Persönlichkeit in Porträtfotos fest, unter anderem Ercan Gündogmus, den viele RiehlerInnen als flotten Einzelhandelskaufmann aus dem REWE auf der Stammheimer Straße kennen. Die vielbeachtete Ausstellung wanderte nach etlichen Stationen in Köln bis in die katholische Pfarrkirche St. Kilian in Erftstadt.

Der Vater von drei erwachsenen Kindern und Großvater von acht Enkelkindern lebt seit 1985 in Riehl. Hier lernte er auch seine zweite Frau kennen. „Ich genieße die Ruhe hier in Riehl sehr. Auch hat Riehl eine andere Lebendigkeit als zum Beispiel das Agnesviertel, in dem ich vorher gelebt habe.“ Lediglich vermisst er das kulturelle Angebot im Veedel. „Das findet schon mangels geeigneter Räumlichkeiten nicht statt,“ räumt er ein. Allein die Kreuzkapelle auf der Stammheimer Straße böte sich an. Die zieht er auch als Ausstellungsort für den zweiten Teil seiner Foto-Trilogie in Betracht. Ab dem Sommer beginnen die Vorbereitungen für das Projekt mit dem Arbeitstitel „Familien“.

Seit der 64-jährige im Dezember 2010 in Rente ging, widmet er sich ausschließlich der Fotografie und bildet den „Nachwuchs“ aus: Mit seiner ältesten Enkelin startet er öfter zu Fotosafaris im Zoo und lehrt sie die Finessen der Kamera einzusetzen.
www.peter-ruthardt.de